myblog
Click here to view a larger photo

Praktikanten Blog

lernt die verschiedenen Bertelsmann Praktikanten kennen

Feed:


Hier werden regelmäßig Praktikanten aus den verschiedenen Bertelsmann Bereichen und Divisionen über ihre Erfahrungen berichten.

Wir möchten Euch durch diesen Blog einen realistischen Einblick in das tägliche Arbeitsleben als Praktikant vermitteln. Wenn wir Euer Interesse für ein Praktikum in einem der Unternehmensbereiche von Bertelsmann wecken, wendet Euch jederzeit an uns: createyourowncareer@bertelsmann.de

Super Sender, super Leute, super Ausbildung – SUPER RTL

25. November 2015 @ 10:39 · Abgelegt unter -
Ich bin Anna-Lena, 19 Jahre jung und seit September 2014 ein Teil von SUPER RTL, der deutschen Nr. 1 für Kinderunterhaltung. Hier in Köln mache ich eine Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien. Die Ausbildung dauert 2,5 Jahre, in denen ich so gut wie alle Abteilungen des Senders durchlaufe und so einen umfassenden Überblick über das gesamte Unternehmen bekomme. SUPER RTL ist mehr als nur Fernsehen: Crossmedial aufgestellt und auf allen relevanten Plattformen vertreten, bietet unser verhältnismäßig kleines Unternehmen aber viele Möglichkeiten für Azubis.

Langeweile? Fehlanzeige!
In meinem ersten Jahr habe ich bereits unsere Medienforschung, den gesamten Content-Bereich sowie die On-Air-Promotion und die Sendeleitung kennengelernt. In den nächsten Monaten folgen noch einige weitere interessante Abteilungen, auf die ich mich sehr freue. Hier findest Du einen beispielhaften Ausbildungsplan: 
http://www.superrtl.de/jobs-und-karriere/informationen-fuer-schueler/ausbildungsplan-164.htm.

Ihr seht: Langweilig wird es hier nicht! Als Auszubildende werde ich in fast alle Prozesse mit eingebunden und kann sowohl meine organisatorischen und kaufmännischen als auch meine kreativen Fähigkeiten austesten. Bisher habe ich beispielsweise Drehbücher überarbeitet, Ideen für Online-Angebote und Sonderprogrammierungen zusammengestellt, Quoten ausgewertet oder mich um Eingangsrechnungen und Reisekosten gekümmert. Von allem ist etwas dabei! 

Nett, hilfsbereit und humorvoll
Das Tolle ist, dass ich mittlerweile wirklich jeden meiner Kollegen kenne. Damit habe ich nicht nur viele Ansprechpartner während meiner Ausbildung, sondern auch Kontakte für die Zukunft. Bei uns herrscht eine harmonische Arbeitsatmosphäre und jede Abteilung ist nett, hilfsbereit und zudem sehr humorvoll. Hier wird man nicht ausschließlich nach seinen Leistungen und Erfolgen beurteilt, sondern vor allem auch persönlich als Mensch wahrgenommen und wertgeschätzt. Und die persönliche Entwicklung steht genauso im Vordergrund, wie die fachliche!

Unterbrochen wird meine betriebliche Ausbildung übrigens von fünf Blöcken à sechs Wochen im Joseph-DuMont-Berufskolleg in Köln-Longerich. Dort haben wir die Fächer wie Medienbetriebslehre, Produktion oder Business English. In jedem Schulblock werden Klausuren geschrieben und die Ausbildung endet mit der Abschlussprüfung vor der IHK Köln. 

Komm zu SUPER RTL – bewirb Dich jetzt für 2016
Die Auszubildende im 3. Lehrjahr steht bereits kurz vor ihrer Abschlussprüfung, unsere neue Azubine hat gerade angefangen und jetzt suchen wir Dich! Ab sofort kannst Du Dich für einen Ausbildungsplatz mit Start am 1. September 2016 bewerben. Alle wichtigen Infos und ein Video zur Ausbildung bei SUPER RTL findest Du unter: http://www.superrtl.de/jobs-und-karriere/informationen-fuer-schueler-136.htm

Wenn Du also Lust auf eine super Ausbildung bei einem super Sender mit super Leuten hast, dann komm zu SUPER RTL! 

Bis bald!
Anna-Lena


Beitrag verschlagwortet mit: -

Internship at Bertelsmann India: Namaste!

26. Oktober 2015 @ 10:44 · Abgelegt unter -
I have just finished drinking my Masala Chai – one of my new beloved traditions. You might guess where I am – sitting on my desk in the Bertelsmann Corporate Center in Delhi, India. I would like to tell you a little bit about the experiences I am making here during my three months internship. 

First let me tell you what brought me to India and a little bit about myself: I am pursuing a binational Master’s degree in Public Policy and Management at Freie University together with HEC Paris and have always been interested in the media world. Thus this past summer the ‘Talent meets Bertelsmann’ event seemed like the perfect opportunity to get to know more about one of the most exciting corporations in this field, Bertelsmann. During the three days I enjoyed working on real case studies together with talented students from all over the world and met employees from a variety of divisions and functions. Who knew that meeting one of them, Svenja Mueller, would be the beginning of this great adventure? She is a senior director in the fields of business development & investments in Delhi and has been working for Bertelsmann in India for almost six years. Only about four weeks later I found myself on the plane. 

India is one of three designated growth regions of Bertelsmann (together with Brazil and China) and a fast moving, highly promising market. The corporation has been present for several years - with Fremantle as part of the RTL group, Penguin Random House, DK and arvato on the divisional level and also the establishment of a Corporate Center where I was placed. It acts as a link between the local businesses and the group and strengthens the overall positioning in India. On the one hand, this is achieved through Bertelsmann India Investments (BII), Bertelsmann’s Indian investment arm, focused on investments in digital, media and education. On the other hand, the India Corporate Center has taken on corporate development activities: It supports local divisions in business development projects and helps them grow internationally, supports Bertelsmann businesses to enter the Indian market but also leverages synergies and knowledge exchange across divisions.

During my stay, I was involved in business development and corporate projects and was also able to support the investment business. My day-to-day tasks ranged from strategic analysis and research to the preparation of meetings with industry experts. I would like to tell you a little bit more about my most exciting project. It gave me a lot of insights not only into the local divisions in India, but also Bertelsmann as a whole. I organized an entirely new event format called “Digital Connect @Bertelsmann” that enables the sharing of knowledge and creativity among many different players within the Bertelsmann group. We invited local divisions as well as BII portfolio. The event was all about exchange on digital business and ideas – from innovative digital marketing to virtual reality glasses to e-books, communities of interest or digital TV. I learned more about the dynamic development of the Indian market and about its particularly young and mobile-centric consumers and was glad to witness the fruitful exchange between young start-ups and established businesses. During this project, I appreciated the great level of trust and responsibility that I was given as an intern and enjoyed the hands-on approach. 

Overall my internship helped me develop a more sophisticated view of Bertelsmann as a whole and particularly the Media and Entertainment, Services and Education landscape in India. I found it to be particular how India is shaped by regional traditions and religion on the one hand – and incredibly fast ongoing digitization and innovation on the other. With its growing middle class and disposable income, its young and digital consumers and its thriving start-up scene, the country’s fast development never seized to amaze me. 

Overall my internship was a great way to explore India from different levels – I got valuable insights on a professional level during the workdays and discovered the country with a more personal view in my free time. Delhi is a remarkable place – with its colorful bazaars and manifold restaurants, astonishing temples reflecting glorious Mughal times and everyday traffic jams, the City of Djinns took my breath away from day one. I also made use of the opportunity to travel on weekends – and was rewarded with magnificent impressions. From skyscrapers and Bollywood central in Mumbai to romantic Mughal architecture in Rajasthan, silent green hills in the Himalayas and beautiful beaches in Goa, I enjoyed diving into the rich cultural variety that India has to offer! 

I had an amazing time in India that I will never forget. My internship was challenging and helped me understand a thriving, fast-growing economy further but also left room for a lot of good times. For any adventure-seekers I highly recommend this opportunity within the Bertelsmann group! Please don’t hesitate to contact me with further questions, I am happy to tell you more about my experience.

Beitrag verschlagwortet mit: -

Internship with Bertelsmann India: an amazing experience!

21. September 2015 @ 17:38 · Abgelegt unter -
Hi from Montréal! As I have just returned from India to start my exchange semester in Canada, I would like to share some impressions of my summer internship at the Bertelsmann India Corporate Center in Delhi, India. 

Some quick words on my background: I first got into touch with Bertelsmann during an internship in 2014. After graduating with a B.Sc. in Economics & Business Administration from Goethe University Frankfurt, Germany, I had joined arvato’s Corporate & Business Development team to support on global strategy projects. Though I left Germany behind to enroll in the Management Master program at Católica-Lisbon in Portugal, I stayed connected with Guetersloh as a member of the Bertelsmann Student Challenge program. Eventually, it was the Student Challenge coordinators who introduced me to the Bertelsmann Corporate Center in India. 

India is a highly promising and tremendously exciting growth market for a company at the intersection of media, services and education. While Bertelsmann is present in India on the divisional level with arvato, RTL and Penguin Random House, the Corporate Center was established to further strengthen the positioning in India and act as an enabler along the group strategy. On the one hand, this is achieved through Bertelsmann India Investments (BII), Bertelsmann’s corporate VC and PE fund focused on investments in digital, media and education. Besides, the India Corporate Center has successively moved into corporate development activities: It supports local divisions in business development projects and enables the internationalization of Bertelsmann units to India, but also helps to leverage synergies across divisions, e.g. through workshops and events on key business themes. 

During my stay, I worked on corporate and business development projects. Right from my first day on I was involved in an exciting project to evaluate the market entry of one of the Bertelsmann businesses. My day-to-day tasks ranged from research and strategic analysis to the preparation of meetings and calls with industry experts. Eventually, our team developed a market study including potential entry options, which was later presented to the respective top management. Further projects included, among others, the development of a market study on the digital advertising landscape in India, the preparation of a workshop event for local divisions as well as research and analysis for Indian and international businesses within the Bertelsmann portfolio. While working with my colleagues, I appreciated the great level of trust and responsibility that I was given as an intern from day one on. Particularly, I found the culture of support and feedback to be amazing and exceptionally motivating. 

My responsibilities helped me develop a more sophisticated view on Bertelsmann’s businesses and on India’s Media & Entertainment landscape, which I found to be very particular in the way it is shaped by demographic trends, regional cultures and the ongoing digitization. Moreover, I learned a great deal about India’s Internet ecosystem which has kicked off to build momentum. As a matter of fact, Indian startups are grabbing global attention and are currently raising incredible amounts of funding from prestigious investors almost daily. 

Besides work, living and traveling in India is an absolutely amazing experience. Together with Bertelsmann interns from Germany and India I shared a company apartment in Nizamuddin East, a quiet colony in South Delhi. While working during week, we took the weekends to explore India. From narrow alleys and wonderful bazaars to astounding temples, Delhi, the City of Djinns, has many stories to tell. Tickets for domestic travel are relatively affordable and invite to travel through the country. Featuring the famed Taj Mahal, the city of Agra is just a 3-hour ride from Delhi. Two highlights of my weekend trips were Mumbai, India’s financial center and film powerhouse, and Varanasi, the spiritual capital of Hinduism and probably one of the oldest continually inhabited cities worldwide. 

I had an awesome time in India! My internship was challenging and great fun at the same time and I encourage every student to seize such an opportunity. For those who are still indecisive: Feel free to contact me and I will gladly discuss my experiences with you. 

Best regards,
Jan-Philipp


Beitrag verschlagwortet mit: -

Duales Studium bei SUPER RTL: Schön, dich zu sehen.

18. August 2015 @ 14:17 · Abgelegt unter -
Hallo zusammen, 

ich bin Carolin Horst, 21 Jahre alt und seit Oktober 2014 eine der zwei dualen Studenten bei SUPER RTL in Köln. Hier arbeite ich in der Abteilung „Onlinegeschäfte“ und studiere zudem an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg „BWL – Medien und Kommunikationswirtschaft – Digital und Print“. In diesem dualen Bachelorstudiengang wechseln sich dreimonatige Theorie- und Praxisphasen ab. Das heißt, ich wohne drei Monate zum Studieren in Ravensburg und bin dann wieder drei Monate zum Arbeiten in Köln. Und was ich dort genau mache, darüber möchte ich euch heute mehr erzählen!

In meinem Arbeitsbereich „Onlinegeschäfte“ kümmern wir uns hauptsächlich um den Toggolino Club von SUPER RTL. Der Toggolino Club ist ein kostenpflichtiges, dafür aber werbefreies Online-Angebot für Vorschulkinder, die damit spielerisch lernen können. Neben redaktionellen Aufgaben entwickeln wir Konzepte für neue Lernspiele und unterstützen die Toggolino-Formate aus dem Fernsehen mit Serienwelten und Gewinnspiel-Aktionen im Club. Zudem spielen Apps eine wichtige Rolle bei uns: Für den Relaunch unserer Website im Mai habe ich beispielsweise an der Konzeption einer neuen Tablet-App mitgearbeitet. Im Moment befinden wir uns in den Vorbereitungen für eine Smartphone-App, um den Toggolino Club komplett mobilfähig zu machen.

Das Tolle an meiner Abteilung ist, dass ich extrem viel eigenständig machen kann. Ich betreue meine eigenen Projekte und habe dabei ein großartiges Team um mich. Aktuell koordiniere ich die Neuentwicklung von zwei Lernspielen. Eines davon mit Bob der Baumeister – der ist den meisten hier ja bestimmt noch ein Begriff ;-) Zunächst entwickele ich die Spielmechanik, stimme die Konzepte mit Lizenzgebern und Agenturen ab und betreue anschließend die Produktion des Spiels. Bei der Entwicklung der Smartphone-App bin ich ebenfalls dabei und erstelle gerade das Konzept mit unseren Anforderungen an die App.

Aber auch außerhalb meiner Praxisphasen wird mir selten langweilig. Denn neben den Vorlesungen und dem Studentenleben gibt es in Ravensburg viele Möglichkeiten, an spannenden Projekten mitzuarbeiten. Eines dieser Projekte ist das Campus TV der DHBW Ravensburg – das „Studio6“. Mit viel Leidenschaft, Herzblut und Spaß entsteht hier jedes Semester eine Sendung mit Beiträgen zu den unterschiedlichsten Themen. Die Sendung wird dann sogar im TV ausgestrahlt. Klingt interessant für Euch? Dann schaut doch mal rein: https://www.youtube.com/watch?v=k9uCodRIi9U.

Auch wenn ich noch nicht einmal ein Jahr bei SUPER RTL bin, kann ich eines jetzt schon sagen: Die Entscheidung für das duale Studium war die beste Wahl, die ich hätte treffen können. Ich habe schon jetzt so viel Neues dazugelernt, habe unzählige tolle Leute kennengelernt und das Wichtigste: Ich habe großen Spaß an meiner Arbeit!

Ich kann das duale Studium also jedem nur ans Herz legen. Und wer weiß, möglicherweise bist DU ja der nächste duale Student bei SUPER RTL. Frei nach unserem Sender-Slogan heißt es demnächst dann vielleicht auch für dich: „Schön, dich zu sehen“! 

Bis dahin liebe Grüße aus Köln, 

Caro


Beitrag verschlagwortet mit: -

Vom Hörsaal ins innovative Medienhaus Gruner + Jahr GmbH & Co KG.

13. Juli 2015 @ 15:04 · Abgelegt unter -
Personalluft schnuppern bei Gruner + Jahr in Hamburg
Offen, sozial und nach neuen Herausforderungen suchend und mit dem Willen sich weiterzuentwickeln - so könnte man mich in den vergangenen Monaten bezeichnen, als ich mich auf die Suche nach einem Praktikumsplatz begab.
Durch mein Studium im Fach Betriebswirtschaft und Sozialmanagement an der Hochschule Heilbronn, in dessen Rahmen ich jetzt mein 6 monatiges Pflichtpraktikum absolviere und meinen Freizeitaktivitäten z.B. als Trainerin in der Rhythmischen Sportgymnastik wurde mir bewusst, dass ich zukünftig im HR - Bereich arbeiten möchte. Mit der Stelle bei Gruner + Jahr ergab sich die perfekte Kombination wertvolle und professionelle Erfahrungen sammeln zu können und auch meine persönlichen Stärken einzubringen.
Die Stadt Hamburg als Perle des Nordens gab es als Bonus dazu. 

Das Team Managemententwicklung und Fortbildung
Die HR Personalentwicklung bei Gruner + Jahr unterteilt sich in vier Schwerpunkte „Hochschulmarketing & Recruiting“, „Ausbildung“, „Sport und Gesundheit“ und das Team „Managemententwicklung und Fortbildung“, in dem ich mein Praktikum absolviere.
Unser Team hat das Ziel, einen Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele zu leisten, indem es Mitarbeiter und Führungskräfte aus allen Bereichen - abgestimmt auf die jeweils aktuellen Anforderungen - unterstützt, qualifiziert und weiterentwickelt. Hierfür wurde ein Weiterbildungsprogramm aufgestellt, das durch uns gestaltet, organisiert und betreut wird.
Anders als in den Jahren zuvor wurde bei den Trainingsangeboten der Fokus auf fünf Themenfelder gelegt: 
  • Change Management
  • Führung
  • Kommunikation und Kooperation
  • Kreativität
  • Teams.

Der Schulungsbedarf wurde in Bedarfsgesprächen mit den Mitarbeitern, Führungskräften und der Leitungsebene ermittelt. Ergänzend werden auch Gesundheitsseminare sowie verschiedene Schulungen (Sprachen, PC, etc.) angeboten. Um auch auf den Weiterbildungs-/ Entwicklungsbedarf außerhalb dieser Themenfelder eingehen zu können, arbeiten wir mit diversen Kooperationspartnern zusammen.
Über das Trainingsangebot hinaus gehört die individuelle Beratung wie das Coaching sowie Beratung von Team- und Organisationsentwicklungen zu den Tätigkeiten des Teams HR Managemententwicklung und Fortbildung.
.
Ein verantwortungsvolles Aufgabenspektrum
Mein Praktikum begann Anfang März und geht noch bis einschließlich 31.08.2015. In der ersten Woche wurde ich von meinem Vorgänger eingearbeitet und erhielt viele Informationen über das Unternehmen, das Team und meine Arbeit. Dank des tollen Arbeitsklimas und der großen Unterstützung durch meine Kolleginnen und Kollegen habe ich mich sehr schnell wohl gefühlt und eingelebt.
Schon nach wenigen Wochen wurde mir die Verantwortung für die Organisation der Mitarbeiterseminare übertragen. Diese umfasst verschiedene Aufgaben. Angefangen bei der Vertragsabwicklung und Terminbesprechung mit den Trainern über Buchung geeigneter Tagungsräume bis hin zur Koordination, Beratung und Betreuung der Teilnehmer. Auch die Nachbereitung liegt in meiner Verantwortung. Ich verteile die verschiedenen Unterlagen der Trainer an die Teilnehmer und hole das Feedback dieser ein. Zudem habe ich in meiner Anfangsphase die Aufgabe bekommen, Seminarflyer zu gestalten, damit diese vor der Kantine ausgehängt werden können und Mitarbeiter noch stärker auf unsere Angebote aufmerksam gemacht werden.
Mitte April übernahm ich außerdem auch die Organisation für die Führungskräfteseminare. Zwar war es zunächst eine kleine Herausforderung für mich, über alle Seminare den Überblick zu behalten und alles zeitgerecht zu organisieren - aber bekanntlich wächst man an seinen Herausforderungen, sodass ich auch diese Aufgabe bewältigen konnte. 

Neben diesen organisatorischen Aufgaben unterstütze ich das Team, wo ich nur kann. So darf ich z.B. mit zu den Kennlerngesprächen mit neuen Trainern, mir dort ein eigenes Bild machen und danach mit meiner Kollegin in den Austausch gehen. Auch bei der Konzeptionierung von neuen Seminaren, darf ich mit dabei sein und meine Meinung mit einbringen.
 
Gefordert und gefördert
Bis jetzt – und ich bin mir ganz sicher auch bis zum Schluss meines Praktikums – bin ich sehr zufrieden. Ich konnte sehr viel über die Personalentwicklungsarbeit und das Unternehmen lernen. Auch die regelmäßigen Feedbackgespräche waren sehr lehrreich. Doch nicht nur das gefällt mir hier besonders gut, sondern auch, dass ich mich weiterentwickeln konnte, Verantwortung übertragen bekommen habe und an meinen Herausforderungen wachsen konnte.



Beitrag verschlagwortet mit: -

Elisabeth im Vertriebsteam von blicksta

08. Juni 2015 @ 14:59 · Abgelegt unter -
Hallo zusammen,

ich heiße Elisabeth Seppeler, bin 19 Jahre alt und studiere im vierten Semester Betriebswirtschaftslehre mit der Fachrichtung Vertriebsmanagement an der Fachhochschule der Wirtschaft in Paderborn. In diesem dualen Studiengang ist in jedem Semester ein Praktikum von drei Monaten vorgesehen und die bisherigen Praktika habe ich in einem kleinen Stahlhandelsunternehmen absolviert. Nun wollte ich mein nächstes Praktikum gerne in einem international tätigen, großen Unternehmen absolvieren.

Auf der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz, bin ich mit einem guten Bekannten über die Arvato Medienfabrik ins Gespräch gekommen. Also habe ich mich zunächst auf der Karrierewebsite von Bertelsmann über potenzielle Praktikumsstellen informiert. Schnell schient die perfekte Praktikumsstelle gefunden: Ein Praktikum im Bereich Vertrieb bei der Medienfabrik im Geschäftsfeld embrace. embrace berät sowohl Arbeitgeber in den Themen employer branding, Personalmarketing und Recruting als auch Schüler, Studenten und Absolventen bei ihrer Berufs- und Studienorientierung. Die Schülerplattform blicksta hat berits mehr als 40.000 User, während careerloft, die Plattform für Studenten und Absolventen bereits mehr als 50.000 Mitglieder hat.

Nach einer erfolgreichen Bewerbung konnte ich mein Praktikum Ende März beginnen.
Ich bin unterstützend im Vertrieb für die Berufs- und Studienorientierungsplattform blicksta tätig. blicksta ist der erste ganzheitiche Talent Relationship Management Ansatz für Schüler und bietet Unternehmen völlig neue Möglichkeiten, ihr Schülermarketing zu gestalten.
Ein typischer Arbeitstag beginnt meistens damit, sich einen Überblick über die tagesaktuellen Aufgaben zu verschaffen. Dementsprechend müssen Emails versendet werden, Telefonate und Kundentermine vorbereitet bzw. nachbereitet, aber auch Vertriebspräsentationen erstellt werden. Dabei gilt es natürlich immer den Kunden bestmöglich zu betreuen und auf seine individuellen Wünsche einzugehen. Auf der einen Seite hat man somit einen festen Bestandteil an Aufgaben auf der anderen Seite gibt es auch immer neue Aufgaben und kleinere Projekte, die hinzukommen. Beispielsweise die Planung, Konzeption und Durchführung eines Videomailings.

Besonders schätze ich, den offenen Umgang innerhalb des Teams. In regelmäßigen Abständen erhalt man ein ehrliches Feedback, welches eine ideale Basis bietet, an sich selbst zu arbeiten und sich weiterzuentwickeln. Weiterhin finde ich es bemerkenswert, dass auch die Arbeit eines Praktikanten wertgeschätzt wird und auch Praktikanten verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen dürfen.
Der Umgang mit Kollegen ist sehr herzlich und man hat ständig die Möglichkeit neue Persönlichkeiten kennenzulernen - beispielsweise bei einer gemeinsamen Verabredung zum Lunch oder bei einem Praktikantenstammtisch.

Ich bin sehr froh, dass ich mich für dieses Praktikum entschieden habe. In den vergangenen Wochen habe ich viele tolle Momente erleben dürfen und wertvolle Erfahrungen sammeln können. Ich hoffe, dass die kommenden Wochen genauso spannend werden und ich viele neuen Menschen kennenlerne. Allen, die auf der Suche nach einem Praktikumsplatz sind, wo sie spannende, verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen können und gleichzeitig eine Start up Atmosphäre im Großkonzern erleben möchten, empfehle ich die Medienfabrik.

Herzliche Grüße aus Gütersloh,

Elisabeth

Beitrag verschlagwortet mit: -

Praxissemester bei Arvato Healthcare

28. April 2015 @ 15:48 · Abgelegt unter -
Financial Operations

Eine Finanzabteilung - mal ganz anders als das Übliche! 

An dieser Stelle möchte ich mich kurz vorstellen:
Ich bin derzeit 21 Jahre alt und befinde mich im letzten (6.) Semester des Studiengangs Wirtschaftsrecht LL.B. mit dem Schwerpunkt Finanzen und Steuern, unter anderem auch Controlling und internationale Rechnungslegung, an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen.
Da im 6. Semester meines Studiengangs eine Praxisphase vorgesehen ist, fand ich es interessant, diese in einem erfolgreichen und ständig wachsenden Unternehmen zu absolvieren. 

Da es sich in der Abteilung Financial Operations um einen Front Office handelt, stehen wir mit Großkunden ständig im Kontakt und arbeiten unter anderem daran, wie die Endkunden bestmöglich unterstützt werden können, damit unsere Großkunden die Zahlungen reibungslos erhalten.

Mitarbeiter des Financial Front Offices stellen sich also als eine Art Brücke zwischen Klienten und den Endkunden zur Verfügung und haben die Chance, zum Erfolg des Unternehmens beizutragen.

Wir haben die Aufgabe, zunächst die Endkunden auf ihre Bonität zu überprüfen und mit Hilfe der Bonitätsauskunft mit unseren Klienten über ihren Kreditlimit zu entscheiden.
Unter unseren Aufgabenbereich fällt jedoch hauptsächlich die Verwaltung und Kontrolle der ausgehenden Rechnungen / Gutschriften sowie der Zahlungseingänge von Endkunden. Falls Rechnungen bereits überfällig sind, werden die Kreditoren (Endkunden) kontaktiert und gefragt, woran die Verspätung liegt. An dieser Stelle bieten wir unsere Hilfe dementsprechend an und unterstützen sie, zukünftige Zahlungen problemlos tätigen zu können.
Des Weiteren ist das Financial Front Office eine Grundlage für das Financial Back Office, also für die Buchhaltung. Oft treffen Zahlungen ohne jegliche Details ein, was zu Schwierigkeiten bei der Zuordnung und Buchung führt. Das Financial Front Office wird eingeschaltet!
Die Infos, die wird dann von dem Endkunden bekommen, leiten wir an das Back Office weiter und sie können demnach die Zahlungen zuordnen und buchen.
Nicht nur für unseren Financial Back Office stellen wir eine Grundlage dar, sondern auch zum Teil für die Kundenbetreuung, die sich auf die Bestellungen der Endkunden konzentrieren. Die Bearbeitung der Bestellungen von nicht bonitätsstarken Endkunden müssten erst einmal vom Klienten bestätigt werden. Damit der Klient über diesen Vorgang entscheiden kann, müssen wir ihm zunächst das aktuelle Kundenkonto bestätigen. 

Es ist beeindruckend, mit großen Zahlen in der Praxis zu arbeiten, die man sonst nur aus der Theorie kennt. Alles in allem, diejenigen, die gerne mit Zahlen zu tun haben und Management Tätigkeiten ausüben wollen, ist hier genau richtig. 

Als Praktikantin wurde ich ins kalte Wasser geworfen, weil dieses Praktikum für mich die erste berufliche Erfahrung in diesem Bereich ist. Ich habe sehr schnell eine Menge von Aufgaben erhalten und war dabei zum größten Teil selbstständig. Aber genau das ist auch das Beste, was einem/einer Praktikanten/Praktikantin zustoßen sollte. Schließlich soll das Praktikum ja neben den beruflichen Erfahrungen auch persönliche Erfahrungen bringen.
 
Auch wenn ich mich als Praktikantin anfangs überfordert gefühlt habe, konnte ich all meine Aufgaben zur gerechten Zeit erledigen und war selbstverständlich auch für Mehrleistungen bereit.
Bedeutender Einflussfaktor für die Motivation war die Bereitschaft meines Vorgesetzten und meiner Arbeitskollegen. Ich habe mich hier sehr schnell eingelebt und wohl gefühlt, dank des wunderbaren Arbeitsklimas und der großen Unterstützung. 

Ich bin auch sehr dankbar dafür, dass ich nach meinem 3-monatigen Praktikum noch weitere 3 Monate im Unternehmen meine Bachelorarbeit schreiben darf!
In diesem Zeitraum werde ich sicherlich tiefere Einblicke in das Geschäftsfeld des Key Account Managers haben dürfen, worauf ich mich jetzt schon riesig freue. :-)

Beitrag verschlagwortet mit: -

Managing Diversity – Eine Grundlage für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg

25. März 2015 @ 10:59 · Abgelegt unter -
Da ich nach dem Abschluss meines Bachelorstudiums das Bedürfnis hatte etwas anderes zu machen als direkt in den Master zu starten, hat es mich von der Universität in die Praxis gezogen. Ich wollte einen tiefen Einblick in das Tagesgeschäft eines großen Unternehmens erhalten, um meine Arbeitserfahrungen zu erweitern und mit diesem Erfahrungsschatz mein Masterstudium sinnvoller gestalten zu können. Für mich als Psychologe mit dem Schwerpunkt Personal und Wirtschaft schien die ausgeschriebene Stelle im Bereich Diversity Management im Corporate Center von Bertelsmann interessant. Der Eindruck, dass ich meine Kompetenzen als Psychologe in dieser Position gut einbringen könnte, aber gleichzeitig viel Neues lernen würde, hat sich bewahrheitet.

Diversity Management hört sich recht abstrakt an, läuft aber auf ein relativ einfach zu formulierendes Ziel hinaus. Das Ziel ist es, die Vielfalt der Gesellschaft auch im Konzern abzubilden und somit einen Mehrwert für die operativen Ergebnisse auf Konzernebene und für im Konzern unterrepräsentierte Gruppen zu schaffen. Diversity ist ein Business Case. Abgesehen davon, dass die Erhöhung von Vielfalt einen großen moralischen Wert hat, besteht ein Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. So ist die Arbeit in altersgemischten Teams beispielsweise meist produktiver als in altershomogenen Teams. Auch was Führung angeht ist eine Mischung von Männern und Frauen auf den Führungsebenen für den Konzern insofern wichtig als dass Frauen bestimmte Führungsverhaltensweisen häufiger zeigen als Männer und sich so die Kompetenzen der Führungskräfte besser ergänzen. In der konkreten Auseinandersetzung geht es um folgende Dimensionen von Diversity: Geschlecht, Alter, Internationalität, sexuelle Orientierung und Handicap.

Die Abteilung Corporate Responsibility & Diversity Management beschäftigt sich seit 2011 besonders intensiv mit den Dimensionen Geschlecht, demografischer Wandel und Internationalität. Das Group Management Committee machte das Thema Diversity sogar zu einer strategischen Priorität im Transformationsprozess.

Einen typischen Arbeitstag kann ich an dieser Stelle gar nicht beschreiben, da das Tätigkeitsfeld sehr breit gefächert ist und jeder Tag viel Neues bringt. Eines der aktuellen Projekte der Abteilung beschäftigt sich mit dem demografischen Wandel in Deutschland (Überalterung der Gesellschaft bei gleichzeitiger Reduktion der Gesamtbevölkerung) und dessen Auswirkungen auf die Arbeitsrealität. Um ein solches Thema angemessen adressieren zu können, ist eine Klärung der Sachlage wichtig. Das erste Etappenziel in der Beschäftigung mit dem demografischen Wandel ist es, eine Analyse der Alters- und Qualifikationsstruktur der Mitarbeiter bei Bertelsmann durchzuführen. Im zweiten Schritt sollen vor dem Hintergrund dieser Datenbasis passgenaue Maßnahmen für die Personalpolitik abgeleitet werden (z.B. alterssensible Führungskompetenzen oder Flexibilisierung von Arbeitszeiten). Die Vorgehensweise der Analyse wird zurzeit in verschiedenen Konzernbereichen pilotiert. Als Praktikant unterstütze ich das Team hier bei allen anfallenden Aufgaben. Beispielsweise bei der Erstellung von Präsentationen für das Group Management Committee, aber auch dabei Kontakt zu Professoren herzustellen, mit denen ein bilateraler Austausch zur Forschung zum demografischen Wandelt stattfindet. Außerdem darf ich bei Besuchen in einzelnen Konzernfirmen dabei sein und erhalte dort einen Einblick in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter.

In meinem Team genieße ich besonders die Offenheit der Kollegen. Ich wurde direkt ab dem ersten Tag als Teil des Teams integriert, habe eigene Aufgaben erhalten und so die Möglichkeit gehabt Verantwortung zu übernehmen. Offenheit bezieht sich auch auf die Feedback-Kultur der Abteilung, was ich sehr schätze. Generell lerne ich hier viel über die Kommunikationswege und Arbeitsabläufe im Konzern, was für mich genauso spannend ist wie die eigentliche Beschäftigung mit den Inhalten. Ich freue mich jedenfalls auf den Rest meiner Zeit bei Bertelsmann und auf die weiteren spannenden Aufgaben, die mich erwarten.

Beitrag verschlagwortet mit: -

Corporate Development arvato Financial Solutions

23. Februar 2015 @ 14:37 · Abgelegt unter -
My name is Nikolai Hoeltzenbein (21), I finished my Bachelor’s degree in International Business at the European Business School in Oestrich-Winkel last summer and I am currently interning at the Corporate Development department of arvato Financial Solutions. 

The fact that I am writing this report on the day of the final deadline either speaks to the weakness of my memory or to the circumstance that up until now I was busy finishing the latest version of a valuation model or management presentation. I am lucky to say that it is rather the latter. 

In the Corporate Development department at aFS my focus lies on supporting our current M&A projects. From coordinating internal work streams and external advisers, managing the communication with the sell-side, building up valuation models, analyzing macro-economic developments to drafting deal relevant documents – I am getting full insight into the corporate M&A process. In the last couple of weeks I had the chance to learn about the aFS business model, work closely together with various departments in order to efficiently manage the on-going acquisition process and also formulate and communicate my own ideas to help solve a variety of different problems related to the transaction. 

I am happy that my team actively involves me in all on-going developments and trusts me and encourages me to take responsibility. I enjoy the open discussion atmosphere in our team and the positive spirit even during very intense and hectic periods of time that come with the nature of the business.
In addition to gaining deal experience, I have had the chance to get involved in arvato overarching projects, giving me the chance to build a rudimentary understanding of other business units’ business models and the complex mechanisms within and between the various divisions that constitute the Bertelsmann corporation. I am deeply impressed with the diversity within the organization. 

I have greatly enjoyed my internship at aFS’s Corporate Development department. For those who want to work in a fast-paced environment, encounter and tackle new challenges every day and get to experience the fascinating dynamics of live M&A transactions, I am fully recommending to write an application. 

A look at the development of my to-do list since the time I started drafting this report tells me that I should stop writing now and get back to real work. I couldn’t ask for more from this internship than leaving each evening having learned something new during the day.


Beitrag verschlagwortet mit: -

Das Praktikantenleben in der Bertelsmann University

19. Januar 2015 @ 10:06 · Abgelegt unter -
Hallo zusammen, 

ich bin Dustin, 22 Jahre alt, und stehe am Ende meines Bachelorstudiums der Psychologie an der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster. 

Momentan absolviere ich ein halbjähriges Praktikum bei der Bertelsmann University und habe mich nach den ersten beiden Monaten bereits gut eingelebt. Man mag jetzt denken, ich hätte schlicht Uni gegen Uni getauscht, aber knapp daneben ist bekanntermaßen auch vorbei. Die BU ist die „bereichsübergreifende Plattform für das Top-Management des Bertelsmann Konzerns und wurde 1998 als virtuelle Corporate University gegründet. In enger Zusammenarbeit mit externen Kooperationspartnern bietet die University verschiedene Programme an. Ziel dieser Aktivitäten ist es, sowohl Impulse für die strategische Weiterentwicklung der einzelnen Geschäfte und damit des Konzerns zu setzen, wie auch der persönlichen Weiterentwicklung der Führungskräfte zu dienen“ (Bertelsmann University). 

Das klang nach dem ersten Lesen in meinen Ohren weitaus interessanter als Bib oder Mensa… und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Im April steht der HR Summit 2015 – ein mehrtägiges ca. 100-Personen-Event zum Thema Innovationsfähigkeit – in Berlin an und ich bin im gesamten Organisationsprozess eingebunden. Sprich, ich bin bei der Setzung von Themenschwerpunkten beteiligt, diskutiere in welchem Format welche Inhalte präsentiert werden können, erstelle Projektpläne, fahre nach Berlin um potentielle Locations zu checken und befasse mich etwas gesondert mit der Entwicklung einer Event-App, in der für die Teilnehmer sowohl im Vorfeld als auch während der Veranstaltung wichtige Inhalte sowie interaktive Frage- und Feedback-Features verfügbar sind. 

Im Arbeitsalltag, an den man sich nach dem Studentendasein erstaunlicherweise doch relativ schnell gewöhnt, gibt es viele Routinen (regelmäßige Treffen zu jeweils speziellen Themen) und überhaupt ist die Kommunikation innerhalb des Teams sehr hoch gewichtet und geschätzt. Neue Informationen werden schnell weitergegeben und das alles auf einer partnerschaftlichen Ebene, in der, völlig unabhängig von der Hierarchie, vorgeschlagen und diskutiert werden kann. Bei Bedarf bekommt man jederzeit die erforderliche Unterstützung und wird im Gegenzug bei Problemen ebenso um Hilfe gebeten. 

Aber auch außerhalb der Abteilung ist diese offene Kultur überall spürbar. Als „Praktikantenbeauftragter“ organisiere ich Veranstaltungen bei denen sich sämtliche Praktikanten aus Gütersloh und Umgebung (der Email-Verteiler zählt gute 70 Adressen) treffen, vernetzen und sich von der Arbeit erholen können. Den Titel Weltstadt wird Gütersloh zwar nicht mehr erhalten, aber es gibt trotzdem genügend Möglichkeiten etwas zu unternehmen. Zuletzt gab es ein Burger-Essen, den leider knapp gescheiterten Versuch alle Weihnachtsmärkte der Umgebung abzuklappern, einen Kinobesuch, einen Abstecher ins Bielefelder Nachtleben oder auch eine kleine McFit-Gruppe für die Sportwilligen, damit man nicht alleine trainieren muss. Unter der Woche trifft man sich mittwochs beim „Plunch“ (Praktikanten-Lunch) oder „verluncht“ sich einfach so. 

Summa summarum ist es ein aufgabentechnisch vielfältiges und interessantes Praktikum, bei dem ich tatsächlich die Erfahrungen sammele, die ich mir erhofft habe, und das alles in einer sehr angenehmen Atmosphäre. Ich bin gespannt wie es weitergeht und freue mich schon wenn der HR-Summit endlich vor der Tür steht. 

PS: Den Erstkontakt habe ich durch einen in Kooperation von meiner Universität und Bertelsmann angebotenen Workshop hergestellt und mich danach initiativ beworben. Solche Veranstaltungen sind die besten Türöffner, wenn ihr also die Chance bekommt, an einer teilzunehmen, tut es!

Beitrag verschlagwortet mit: -

Page 3 of 8
|1 |2 |3 |4 |5 |6 |7 |8
 
Icon for the Bertelsmann Jobsearch
Erweiterte Jobsuche
 

Get some more information here

www.talentmeetsbertelsmann.com